Newsletter des Deutschen Städtetages vom 24. September 2020
 
 
Liebe Leserin, lieber Leser,
in dieser Woche tagte das Präsidium des Deutschen Städtetages - erstmals wieder als Präsenzsitzung - in Mannheim. Der Städtetagspräsident, Oberbürgermeister Burkhard Jung, sagte mit Blick auf den Wandel der Innenstädte: "Die Corona-Pandemie wirkt wie ein Katalysator: Sie forciert den Onlinehandel". Er forderte ganzheitliche Konzepte und den Ausbau der Städtebauförderung.

Im Fokus stand außerdem der geplante Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. Der stellvertretende Präsident, Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner, sagte: "Eltern und Kinder benötigen Betreuungsplätze mit qualifiziertem Personal und nicht nur ein politisches Versprechen." Für einen erfolgreichen Ausbau fordern die Städte eine Ausbildungsoffensive für mehr Fachpersonal und schlagen außerdem vor, den von Bund und Ländern geplanten Rechtsanspruch gestaffelt umzusetzen.

Lesen Sie hierzu und zu weiteren aktuellen Themen des Deutschen Städtetages mehr in unserem Newsletter.

Viele Grüße

Ihre Newsletter-Redaktion
des Deutschen Städtetages
  
THEMENÜBERSICHT
In dieser Ausgabe finden Sie
 
AKTUELLE MELDUNGEN
Pressemitteilung zur Präsidiumssitzung in Mannheim
Städtebauförderung ausbauen

Die Corona-Pandemie beschleunigt massiv den Trend zum Onlinekauf. Gleichzeitig sinken die Umsätze in bestimmten Segmenten des stationären Einzelhandels rasant. Dieser aktuelle Wandel trifft besonders Innenstädte und Stadtteilzentren. Burkhard Jung, Präsident des Deutschen Städtetages, betonte: "Wir müssen jetzt handeln, um negative Dominoeffekte für das Umfeld zu verhindern. Geschäfte und Kaufhausfilialen brauchen schnell neue Nutzer. Deshalb fordern die Städte Bund und Länder auf, uns bei neuen, zukunftsfähigen Konzepten wirksam zu unterstützen."
weiterlesen
 
Pressemitteilung zur Präsidiumssitzung in Mannheim
Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ausbauen

Bei der Präsidiumssitzung des Deutschen Städtetages stand der Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder im Fokus der Diskussionen. "Wir brauchen einen realistischen Zeitplan, ausreichend Geld und eine Ausbildungsoffensive für das pädagogische Personal. Sonst gelingt der Rechtsanspruch nicht. Dafür ist ein gewaltiger Kraftakt aller Beteiligten nötig", sagte Prof. Dr. Eckart Würzner, stellvertretender Präsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg.
weiterlesen
 
Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst
"Brauchen faire Lösung am Verhandlungstisch"

Der Deutsche Städtetag appelliert an die Gewerkschaften, die Belastungen der Bürger durch Corona nicht mit Warnstreiks zu vergrößern. "Wir brauchen eine faire Lösung für den Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst am Verhandlungstisch", sagte der Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung, der Funke Mediengruppe.
weiterlesen
 
Statement des Hauptgeschäftsführers
"Busse und Bahnen sind dank Maskenpflicht kein Corona-Hotspot"

Anlässlich eines Runden Tisches zur Umsetzung der Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr unterstrich Helmut Dedy, Hauptgeschäft des Deutschen Städtetages: "Wer Busse und Bahnen nutzen will, muss Maske tragen." Das Maske-Tragen sei nicht nur eine Pflicht, sondern eine Selbstverständlichkeit. "Wo diese Einsicht fehlt, müssen wir leider nachhelfen", sagte Dedy.
weiterlesen
 
Gemeinsame Pressemitteilung
EEG 2021 muss ambitionierten EE-Ausbau besser unterstützen

In einer gemeinsamen Pressemitteilung machten der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Verband kommunaler Unternehmen im Rahmen der Verbändeanhörung zum Referentenentwurf des EEG deutlich, dass nachhaltiger Klimaschutz noch mehr erneuerbare Energie braucht. Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, betonte: "Wir brauchen rasch mehr saubere Energie, um die Klimaziele zu erreichen."
weiterlesen
 
Corona-Hilfen für Kommunen
Corona-Hilfen stärken die Handlungsfähigkeit der Kommunen in der Krise

Bundestag und Bundesrat haben die Corona-Hilfen für Kommunen verabschiedet. Sie stärken die Handlungsfähigkeit der Kommunen in der Krise. Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, wies gegenüber der "Passauer Neuen Presse" darauf hin, dass auch für 2021 und 2022 entsprechende Hilfen nötig seien. "Es geht darum, die Investitionskraft der Kommunen zu stärken, damit die Konjunktur wieder besser in Gang kommt", sagte Dedy.
weiterlesen
 
AKTUELLES AUS DEM MITGLIEDER-BEREICH

EXTRANET
Exklusive Informationen für unsere Mitgliedsstädte*
 
Mehr Informationen exklusiv für Mitgliedsstädte des Deutschen Städtetages finden Sie nach Anmeldung in unserem Mitglieder-Bereich.
zum Mitglieder-Bereich
* Informationen über Zugangsmöglichkeiten zum Mitglieder-Bereich "Extranet".
 
Energie
Referentenentwurf zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes
weiterlesen
 
Machbarkeitsstudie des Deutschen Schaustellerbundes
Durchführung der Weihnachtsmärkte in Corona-Zeiten
weiterlesen
 
Informationstechnologie
Call for Papers: 17. Deutscher IT-Sicherheitskongress
weiterlesen
 
WAS SONST NOCH?
Nationale Stadtentwicklungspolitik
Ausstellung "Living the City"

Ab dem 25. September erzählt "Living the City" über 50 Geschichten zu Projekten aus Architektur, Kunst und Stadtplanung. In der Haupthalle des ehemaligen Flughafens Berlin-Tempelhof zeigt die Ausstellung der Nationalen Stadtentwicklungspolitik Prozesse und Handlungsmöglichkeiten in Städten in ganz Europa auf.
weiterlesen
 
Preisverleihung
Strategien der kommunalen Suchtprävention ausgezeichnet

Im Rahmen des 8. Bundeswettbewerbs "Vorbildliche Strategien zur kommunalen Suchtprävention" wurden elf Städte, Gemeinden und Landkreise für ihre Aktivitäten zur wirkungsvollen Suchtprävention gewürdigt. Unter den Preisträgern sind unsere unmittelbaren Mitgliedsstädte Bremen, Delmenhorst und Dortmund.
weiterlesen
 
KONTAKT
Deutscher Städtetag

Berlin

Hausvogteiplatz 1
10117 Berlin
Tel.  030 37711-0
post@staedtetag.de


Köln
Gereonstraße 18 - 32
50670 Köln
Tel.  0221 3771-0
www.staedtetag.de
 
 
Ihr NEWSLETTER-Abo
Erhalten Sie diesen Newsletter noch nicht persönlich? Wir nehmen Sie gerne in unseren Verteiler auf. Senden Sie uns einfach eine E-Mail an presse-info@staedtetag.de.